Bericht vom exklusiven HCF Coaching mit Nicole Brandes am 25.06.2020

Trotz Corona-Krise waren wir in Vollbesetzung angetreten, wie ursprünglich geplant - 11 Teilnehmerinnen fanden sich ein, alle strahlend und gut gelaunt – jedoch nicht live und in Farbe, sondern „nur“ auf dem Bildschirm. Besondere Zeiten bedeuten auch besondere Lösungen für Zusammenkünfte. Deshalb hatten wir das exklusive Training mit Nicole Brandes zum Thema „Weiblich, wild und weise – und erfüllt, die Rollen einer erfolgreichen Frau“ auf eine virtuelle Durchführung per Zoom-Meeting umgestellt und einerseits ein wenig gekürzt, aber durch individuelle Coaching-Sessions für jede Einzelne am Nachmittag ergänzt.
 
Nach kurzer Vorrede ging es gleich in voller Intensität los. Nicole Brandes holte uns alle dort ab, wo wir in unserer jeweiligen Lebensphase stehen. Was ist der Sinne des Lebens? Die Fülle des Lebens leben! Den Weg zur Freude finden ist kein schneller quick fix, sondern braucht letztlich Hingabe und den ersten Schritt, etwas zu ändern, raus aus der Gewohnheit. Am besten ist es, nicht erst eine Krise als Anstoß für Veränderung nehmen zu müssen, sondern schon vorher zu handeln. Nicole Brandes erklärte die 5 Shifts, die es braucht, um mehr zu sein als nur eine der vielen Rollen, die wir täglich ausfüllen (müssen):
 
Shift 1 – von außen nach innen – vom Streß der Außenwelt zur inneren Kraft finden: Einfach mal innehalten und den Sand im Getriebe sehen. Nicht warten, bis der Sand eine Düne geworden ist. Einfach mal Nein sagen, sich Hilfe holen, vor allem sich selbst wahrnehmen (Self awareness), sich mit sich selbst täglich verbinden und sich diese Zeit nehmen. Die Zeit, die das kostet, wird einem zurück gegeben, weil danach vieles leichter, schneller, einfacher von der Hand geht.

Shift 2 – Die Kämpferin – vom Opfer zum Held: Wir sind permanent Herausforderungen ausgesetzt. Dabei müssen wir uns bewusst werden, aus welcher Position wir heraus agieren. Nicole Brandes zeigte Beispiele aus der Hollywood-Film-Theorie auf, um deutlich zu machen, dass wir raus aus der Opferrolle, rein in die Heldenrolle gehen sollten. Auch unsere Körperhaltung ist bei allem sehr wichtig: Begebe wir uns in die Siegerpose, in eine offene aufrechte Haltung, gibt das automatisch positive Gedanken, die zu positiver Handlung führen.

Shift 3 -  Die Denkerin: Vom Handwerk zum Mindset. Be Master of our own craft! Man muss sich beständig selbst fragen: Haben wir eine genaue Vorstellung davon, was wir werden sollen, welchen Pokal wir erhalten erreichen wollen? Dieses Bilder müssen wir uns im Kopf erzeugen, im Kopf ausmalen, was und wo wir hin wollen – dann klappt es auch. Präzise Bilder müssen wir in unseren Kopf hineinfüttern, wo wir hinwollen.

Shift 4 -  Die Liebende – wir vergessen oftmals, uns selbst zu lieben – müssen vom Störbild zum Kraftbild gelangen. Wir haben alle oftmals ein verzerrtes Bild von uns selbst. Wichtig, dass man das mit jemanden von außen macht, weil wir uns selbst ja nicht auf den Kopf schauen können. Nicole Brandes empfahl uns allen eine Übung: Schreibt mal auf, was ihr sein wollt und was Euch auszeichnet – 100 Eigenschaften. Packt diese in einen Rucksack und nehmt diesen mit auf einsame Insel. Um von dieser einsamen Insel wegzukommen, gibt es nur drei Brücken, die man überqueren muss: An der ersten Brücke wartet ein Brückenwart, der sagt: „Ich will 30% Deiner Eigenschaften!“ Ihr geht ihm diese dann hin. Am Beginn der zweiten Brücke wartet wieder ein Brückenwart, der auch wieder 30% Eurer Eigenschaften als Wegezoll verlangt. Auch hier gebt ihr ihm diese hin. An der dritten Brücke wartet auch wieder ein Brückenwart – auch dieser erhält 30% eurer Eigenschaften, von denen ihr denkt, darauf könntet ihr verzichten. Nun sind von den ursprünglichen 100% noch 10% übrig – welche Eigenschaften Dinge sind was?  Diese 10 % sind die Essenz, auf dieser Essenz muss man aufbauen. So kann man erkennen: Wir nehmen vieles Unwichtige zu wichtig und das Wichtige zu unwichtig.

Shift 5 - Die Träumerin – the true north. Was ist mein Traum? Wir brauchen alle etwas, was uns nach vorne zieht. Sog. Grow-Ziele, die großen Lebensziele, müssen wir uns überlegen – denn diese haben dann die Kraft, uns anzuspornen. Von denen wir erstmal vielleicht keine Ahnung haben, wie wir sie erreichen können. Sie müssen unser Herz beflügeln, dann sind wir auf dem richtigen Weg. Diese Ziele müssen etwas in uns auslösen, solange diese Ziele unser Herz nicht bewegen, sind es nicht die richtigen Ziele.
 
Nicole Brandes gab uns den Tipp der 20/20/20-Regel: Sich jeden Morgen früh 20 Minuten sich mit sich selbst zu verbinden, sich vorzustellen, wo will man hin. Danach 20 Min „Journaling“, also Tagebuch führen, welche Gedanken waren gut, was war schlecht, was will ich heute, was bewegt mich, wem bin ich dankbar.  Dann zum Schluss nochmal 20 Min. den Körper dehnen, sich stretchen. Jeden Tag sich so eine Stunde möglichst morgens für sich selbst nehmen. 
Was haben wir mitgenommen aus diesem intensiven, trotz nur virtueller Durchführung so emotionalen Stunden? Jeder Tag ist eine Miniversion des Lebens. Gewohnheiten prägen den Tag und das Leben. Brechen wir mit Gewohnheiten! Gehen wir Neues an -  z.B. diese 20/20/20 Regel, kann so werden zur Gewohnheit des Glücks – wenn man es eine Zeit lang macht, ist es etabliert. Es nimmt nicht Energie, sondern es gibt Energie.
 
Die Feedbackrunde am Schluss zeigte, dass jede Einzelne beflügelt oder in sich selbst bestätigt aus diesem Coaching ging - jede von uns hat mindestens einen Satz mitgenommen, an dem man weiter kauen kann, arbeiten kann, der inspirierte.  Alles in allem ein im wahrsten Sinne des Wortes wert-volles Training im geschützten HCF-Kreise, das uns weiter brachte! Ein großes Dankeschön an Nicole Brandes und ihr Team – sehr gerne wieder!

- von Bibiane Schulte-Bosse, Beirat Training bei den Healthcare Frauen