Wir sind der Wandel: HCF-Frühjahrstagung 2021

Eine Erkenntnis zog sich wie ein roter Faden durch die virtuelle HCF-Frühjahrstagung 2021 mit 140 HCF-Mitgliedern, HCF-Fördermitgliedern, Mentees und Gästen: Wandlungsfähigkeit setzt Offenheit voraus. Sie beginnt mit der inneren Einstellung des Einzelnen. Das machte uns gleich zu Beginn Keynote-Speaker Sebastian Wächter klar, der als Berater Unternehmen in Changeprozessen begleitet. Im Alter von 18 Jahren durch einen Unfall zum Leben im Rollstuhl bestimmt, hat Wächter am eigenen Leib erfahren, wie sehr die drei Schlüsselkriterien Fokus, Akzeptanz und Verantwortung die erfolgreiche Bewältigung von Veränderungen beeinflussen. Unsere digitalisierte Lebens- und Arbeitswelt stellt uns vor vielseitige Herausforderungen, erfordert neue Kompetenzen und eine differenziertere Sicht auf den Menschen, so die einhellige Meinung der Panel-Teilnehmenden, zu denen neben der jungen Politikerin und Autorin Diana Kinnert auch Dr. Wiebke Ankersen, Geschäftsführerin der Allbright-Stiftung, Dr. med. Markus Leyck Dieken, Geschäftsführer der gematik GmbH, Dr. Joana Breidenbach, Autorin des Buchs „New work needs inner work“, Nadine Schön, Vize-Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Bereiche Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie Digitale Agenda und Daniela Teichert, Vorstandsvorsitzende der AOK Nordost. Auch aus unserer Mitte waren Expertinnen waren dabei: Dr. Sabine Huppertz-Helmhold (Projektverantwortliche DIG-IN), Annett Martin (Projektverantwortliche Mentoring), Dr. med. Vanessa Conin-Ohnsorge (Projektverantwortliche Aging for Future), Prof. Clarissa Kurscheid, Aufsichtsratsvorsitzende der HCF GmbH und Expertin für Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung sowie Dr. Bernadette Klapper, Senior Vice President Health der Robert Bosch-Stiftung. Moderatorin Inga Bergen, Gründerin im Bereich Digital Health und Host des Podcasts „Visionäre der Gesundheit“, gelang es, die Fäden aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik versiert zu erkenntnisreichen, zukunftsorientierten Diskussionen in den Panels zu verknüpfen.


Ob es um Auswirkungen der Digitalisierung für Gesellschaft, Gesundheitswirtschaft und -wesen ging, um den Wandel der Führung beim Arbeiten 4.0, den notwendigen Wandel im Gesundheitswesen oder jenen Wandel, den HCF als Expertinnennetzwerk im Healthcarebereich anstrebt – die Diskussionen waren getragen von starken Beiträgen, richtungsweisenden Impulsen für Veränderungen und dem Geist einer lösungsorientierten, sektorübergreifenden Zusammenarbeit. Frauen können in der digitalen Transformation, so Diana Kinnert (CDU), zu Pionierinnen agiler Infrastruktur werden. Dass es strukturell in den Unternehmen noch viel zu tun gibt, führte uns Dr. Wiebke Ankersen (Allbright Stiftung) angesichts deutscher DAX-Vorstände, die noch immer zu 90 Prozent aus Männern bestehen, vor Augen: „Der Wandel ist zwar in Gesellschaft und Arbeitswelt angekommen, aber noch nicht in der Führung.“ Ob sich die Führungskräfte in der Gesundheitswirtschaft mit ihrem Führungsverhalten und Kompetenzen inzwischen an die Anforderungen der digitalen Transformation angepasst haben, soll die zweite Erhebung des DIG-IN Digitalen Healthcare Index, erstmals 2019 von den Healthcare Frauen in Kooperation mit dem ifak Markt- und Sozialforschungsinstitut initiiert, in diesem Jahr zeigen. Eines unterstrich allein die Themensetzung der Panels bei dieser Tagung unmissverständlich: Wir sind der Wandel!